Aussaat Schachbrettblume Rittersporn Fingerhut Ringelblume

Heute habe ich erneut ausgesät. In der zweiten Runde kommen Schachbrettblume, Rittersporn, Fingerhut und Ringelblume ins Rennen. Die Schachbrettblumensamen sind selbstgeerntet. Mal sehen, ob das klappt. Mit Kaltkeimern hatte ich noch nie Glück.
Die Ausbeute der ersten Runde ist in größere Töpfe umgezogen.
Zufrieden war ich mit den Chilis, Tomaten Yellow Pearshaped, den Lupinen, den Ringelbumen und den Physalis.
Enttäuscht war ich insbesondere von den Ananastomaten.
Von ihnen habe ich nur 3 Pflanzen ziehen können. Bei den Artischockensamen, Vergißmeinnicht und den Strohblumen hat nur eine Pflanze gekeimt. Die Cosmea war ein Totalversager. Vermutlich war das Saatgut zu alt. Ich kaufe demnächst neues und starte noch einmal.

Abräumen oder stehen lassen? Wertvolles Totholz

Gestern habe ich damit begonnen meinen Garten ein wenig aufzuräumen.

Ich habe die Weißdornhecke und den Blauregen gestutzt, das Efeu und Immergrün entfernt, die Kugeldisteln und die Hortensien geschnitten und leider im Schnipselrausch auch die Kräuter nicht verschont. Dummerweise hat es heute nacht gefroren. Salbei, Thymian und Lavendel haltet durch!

Da ich weiß, daß viele Insekten und andere Tiere aber auch Pflanzen von den Pfanzenresten profitieren, bin ich allerdings immer ziemlich skrupulös unterwegs. Was kann man bedenkenlos abräumen, was als Mulch verwerten, oder  unter der Hecke verschwinden lassen? Welche Halme, hohlen Stengel oder Samenstände soll ich noch stehen lassen und vor allem wie lange?

Passend dazu fand ich heute folgenden Artikel:

Walking around the lake near my house I’ve noticed the preponderance of snags – dead trees left standing, most of them without their tops. Here’s one along the path. Knowing they’re important for wildlife, I was happy to see so many, but it took a bit of googling to discover just HOW important. According to…

über Trees are Worth more Dead than Alive (to Wildlife) by Susan Harris — Garden Rant